Antworten auf Ihre Fragen

Factoring

 

1. Ist Factoring in Europa verbreitet?

Factoring ist ein Finanzierungsinstrument, das in Europa dynamisch wächst. Europa ist der größte Factoring-Markt der Welt (ohne China). Factoring stellt eine sehr interessante Alternative zu Bankkrediten dar, für die rigide Voraussetzungen gelten.

2. Für welche Unternehmen eignet sich Factoring?

Factoring ist ein Finanzierungsinstrument, das für jede Art von Unternehmen in verschiedenen Branchen geeignet ist. Dafür sorgt auch die Banbreite an verschiedenen Factoring-Produkten. Es gibt Lösungen für KMU (einschließlich Start-ups), aber auch für sehr große Unternehmen. KMU kommt die Kombination aus Finanzierung, Absicherung des Debitorenrisikos und Forderungsmanagement entgegen. Große Unternehmen nutzen Factoring häufig, um ihre Finanzierungsquellen zu diversifizieren und ihre Bilanzkennzahlen durch den Forderungsverkauf zu optimieren.

3. Was ist wichtig bei der Auswahl der Factoring-Gesellschaft?

Die verschiedenen Factoring-Gesellschaften unterscheiden sich hinsichtlich Refinanzierungsquellen und -kapazität, Produktarten und Abwicklungsweise. Die Angebote und Konditionen weichen oft erheblich voneinander ab. Neben dem Preis gibt es verschiedenen Faktoren, die bei einem Vergleich zu berücksichtigen sind, u.a. Finanzierungslimiten. Die Wahl des richtigen Partners ist wesentlich um den gewünschten Liquiditätszufluss nachhaltig zu sichern.

4. Wird Factoring von den Kunden negativ aufgenommen?

Nein, das ist eine Befürchtung von früher, die heute nicht mehr gilt. Viele Unternehmen nutzen Factoring weil es sich um eine flexible und praktische Finanzierungsmöglichkeit handelt, mit der Unternehmen das Wachstum beschleunigen oder die Finanzierungsstruktur optimieren. Auch börsenkotierte Firmen greifen auf Factoring zurück.

5. Was kostet Factoring?

Die Factoring-Kosten setzen sich grundsätzlich zusammen aus der Factoring-Provision, bei der es sich um einen festen Prozentsatz der finanzierten Rechnungen handelt, und auf der anderen Seite einem jährlichen Zinssatz auf die beanspruchte Finanzierung. Je nach Factoring-Gesellschaft kann es weitere Kostenkomponenten geben; daher ist eine genaue Gesamtanalyse wichtig.

6. Wie lange dauert es einen Factoring-Vertrag zu installieren?

Ein Factoring-Vertrag kann in der Regel sehr schnell abgeschlossen werden (1 bis 3 Wochen).

7. Müssen alle Kunden in den Factoring-Vertrag eingeschlossen werden?

Ein Factoring-Vertrag kann sich auf alle Kunden oder nur einen Teil erstrecken. Die richtige Lösung hängt von der Struktur des Kundenportfolios des Unternehmens und seinen Bedürfnissen ab.

8. Müssen die internen Abläufe geändert werden, wenn Factoring eingesetzt wird?

Nein, Factoring setzt keine Änderung des Fakturierungsprozesses voraus. Wichtig ist, dass die operativen Prozesse reibungslos funktionieren und die gelieferten Produkte oder erbrachten Leistungen ohne Mängel sind.

 

Kreditversicherung

 

1. Ist die Kreditversicherung in der Schweiz und in Europa üblich?

In westeuropäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind Kreditversicherungen besonders verbreitet. Wo immer Zahlungsziele gewährt werden, gibt es Risiken und entsprechenden Deckungsbedarf. In der Schweiz wurde die Kreditversicherung zunächst etwas zurückhaltender genutzt, in den letzten 20 Jahren hat die Anwendung aber stark zugenommen, insbesondere unter dem Einfluss der Banken (Sicherheit) und der zunehmenden Verflechtungen mit europäischen Unternehmen, welche die Kreditversicherung seit jeher einsetzen.

2. Für welche Unternehmen ist die Kreditversicherung interessant?

Jedes Unternehmen, das seinen Kunden Zahlungsziele gewährt, nimmt ein Kreditrisiko auf sich. Von daher ist die Kreditversicherung für die meisten Unternehmen von Interesse.

3. Was ist wichtig bei der Auswahl eines Kreditversicherers?

Die Kreditversicherung ist ein sehr komplexer Themenbereich und unterscheidet sich in vielen Punkten von anderen Versicherungszweigen. Preisgestaltung und Risikopolitik (Kreditlimits) sind zwei wichtige Kriterien bei der Wahl des Versicherers, aber zunehmend spielen auch die Vertragsbedingungen, das Serviceniveau und die Vertrautheit des Versicherers mit den Besonderheiten des Geschäfts eine Rolle.

4. Ist Kreditversicherung auch sinnvoll, wenn ich vor allem langjährige gute Kunden habe oder an renommierte Konzern liefere?

Unternehmen, die mit multinationalen Unternehmen oder langjährigen Kunden zusammenarbeiten, haben oft das Gefühl, dass das Debitorenrisiko für sie vernachlässigbar ist, weil sie nie von einem Kundenkonkurs betroffen sein werden. Die Realität ist oft anders. Das Ausfallrisiko ist bei einem multinationalen Unternehmen sicherlich niedriger (und die Versicherungsprämie ist entsprechend tiefer), aber es ist nicht gleich Null, und die Folgen wären dramatisch, weil oft existenzgefährdend. Und bei langjährigen Kunden kann man aus den guten Erfahrungen der Vergangenheit nicht auf eine gute Bonität heute schliessen.

5. Was kostet eine Kreditversicherung?

Die Prämie in der Kreditversicherung wird auf den versicherten Umsatz berechnet (in der Regel im Promillebereich). Üblich ist eine jährliche Mindestprämie, und hinzu kommen (Kosten für die Bonitätsprüfung der Kunden).

6. Wie lange dauert es, einen Kreditversicherungsvertrag abzuschließen?

Im Rahmen der Offerten-Einholung wird sinnvollerweise auch geklärt, inwieweit der Versicherer die nötigen Deckungssummen für die wichtigsten Kunden gewährt. Für diese Abklärung sollten Sie etwas Zeit einkalkulieren. Sobald der Versicherer ausgewählt worden ist, erfolgt die Implementierung sofort. Insgesamt ist mit 1 bis 3 Wochen zu rechnen.

7. Muss man alle Kunden versichern?

Die Versicherung von allen Kunden ist das Übliche, aber nicht zwingend. Oft erscheint es zunächst attraktiv, nur die subjektiv "gefährlichen" Kunden zu versichern. Aber die prozentualen Prämiensätze nehmen mit zunehmendem Umsatz deutlich ab. Dadurch steigt die Prämie nur degressiv. Daher ist die Risikoselektion oft nicht die beste Strategie.

8. Wird es meine Kunden verärgern, wenn der Kreditversicherer das Inkasso übernimmt?

Der Versicherer tritt nicht in Aktion, ohne dass Sie ihm einen Fall übergeben. Es passiert also nichts ohne Ihre Information und ohne, dass Sie einverstanden sind. Auch nach Übergabe eines Dossiers zum Inkasso können Sie sich darauf verlassen, dass der Kreditversicherer sich der besonderen Verantwortung beim Inkasso voll und ganz bewusst ist.